Wochenende 01.12.17... Family fährt zur Kur und was tut man sich selber gutes?? Ein spontaner Trip nach Italien klingt da ja nicht verkehrt!!

Erstens: Wetter kann nur besser werden

Zweitens: die Singlespeed Weltmeisterschaften im Cylcocross sind in Verona!!

Drittens: Italien hat auf jeden Fall die beste Pizza...


Also Sachen packen.. Crosser checken (dünnbereift war ich schon paar Wochen nicht unterwegs) und ab geht die Fahrt in den Süden...

Angekommen in Verona gab es natürlich erstmal eine ordentliche Pizza zum Abendbrot.

Samstag morgens musste ich dann die Anmeldung zum SSCXWCITA klären, da Ben aus Leipzig nicht gekommen ist habe ich spontan seinen Platz eingenommen und somit war es für beide ein guter Deal... Das Ticket war nähmlich nicht günstig beinhaltete dafür aber Essen und zwei Tage gut gefülltes Programm.


Es gab 120 Anmeldungen und am Samstag die Qualifikationsläufe.. von 30 Startern sind immer die schnellsten 15 für das Finale qualifiziert und die anderen 15 mussten im kleinen Finale ran (Super Idee da es für alle am Sonntag noch ein Finale gab)..

Der Kurs war mega schnell, technisch und sensationell von der Umgebung!! In der Quali merkte ich schon das der Kurs mir liegt - aber eben auch andere hier schnelle Beine haben.. Also mit meiner Standard Taktik (von hinten aufholen - macht man in dem Starterfeld keine Pluspunkte).. Ziel war es nicht auf die Fresse zufallen und die Beine nicht durchzufeuern, da ich ja noch weiter nach Final Ligure wollte..


Nach etwas Sightseeing und dem gemeinsamen Abendessen/Party Abend war Sonntag im herrlichen Sonnenschein das Finale. Ein überraschender Start ließ meinen Plan nicht von hinten zu starten etwas ins Wasser fallen... Gefühlt bin ich erst als 30iger auf die Piste gekommen und irgendwie war das so gar nicht geplant. Aber irgendwie konnte ich Runde für Runde Fahrer überholen und habe es nach 50min ohne Sturz ans Ziel geschafft. Mit einem fünften Platz war ich auch mehr als zufrieden.


Nach dem Finale gehts nach Finale ... also keine Zeit versäumen und schnell noch duschen, Klamotten Waschen und Siegerehrung anschauen. Zum Glück hatte ich ein Pennplatz bei den Jungs von Schindelhauer Bikes & somit war das mit der Hygiene kein Problem. Pünktlich halb 5 ging die Reise weiter... 3 Stunden Autofahrt waren noch auf dem Programm. Angekommen in Finale Ligure musste ich beim Essen einen Schlafplatz finden. Mein eigentlich geplanter Platz war blöderweise abgesperrt.. also beim Pizza essen mal rumfragen, dank Josh aus Leipzig und Robert aus Dresden hatte ich dann doch noch ein paar coole Empfehlungen erhalten (danke Jungs)..


Da Finale zum low budget Trip werden sollte - hieß es im Auto pennen.. Was im Winter um 0 Grad aufm Berg auch nicht äußerst bequem ist. Die erste Nacht war Kalt und von überraschenden Hundebesuch sehr unruhig. Aber das war easy da ich eh nur die Gegend erkunden wollte und Essen einkaufen musste. An meinem Pennplatz war auch gleich der 24h MTB Kurs was nach dem Frühstück erkundet wurde. Viel Sonne tanken war dann angesagt und ich habe so den Tag bis Nachmittags gut gefüllt bekommen. Für den späten Nachmittag wollte ich so oder so nach Finale um einzukaufen und mir eine Trailkarte besorgen. Abends ging es dann wieder auf die Hügel wo mit Abendbrot beim letzten Tageslicht der Abend/Schlaf schnell anrückte... Diesmal aber in Doppelschlafsack Methode (und das war dann auch schon deutlich angenehmer).


Nach dem Morgenritual Kaffee und Brot startete der Tag mit einer schönen Rundenidee. Mein Ziel war der ehemaliger Nato Stützpunkt. Also Klamotten an und los ging die Fahrt. Das Wetter war herrlich und ich kam gut voran. Ab 600üN bekam mein Plan etwas Behinderung. Der schon von der ferne erspäte weiße Teppich am Berg war doch mehr als erwartet. Somit stand ich kurz vor dem Nato Camp und sah kein Weg mehr ;-( bzw. wäre dieser mit nassen Füssen quittiert wurden. Somit kurz vorm eigentlichen Ziel zurück und wieder Richtung Tal. Ich fand dann doch noch einige gute und teilweise Schneefreie Wege und hatte am Ende eine gute Runde in einer herrlichen Gegend.


Nach einer letzten Nacht im Kofferraum musste ich dann schon wieder auf die Autobahn um fleißig Mautautomaten zu stopfen... Ein kleiner Pizza und Einkaufsstop vorm Brenner rundete den Tag noch ab - den nachdem Brenner wurde es grau und in Deutschland auch gleich wieder hektisch auf der Autobahn.... somit war der Kurztrip over and out und der Alltag rufte schon wieder...


Arrivederci

Fazit... einfach mal machen!!